Übersetzungen dieser Seite:

Erste Schritte mit dem Merkurboard

Als stolzer Besitzer eines Merkurboards wollen wir dem Ganzen nun ein wenig Leben einhauchen :-)

Aufgabenstellung

Wir nehmen das Merkurboard in Betrieb. Eines als USB-Router und das zweite Merkurboard als Funkknoten. Danach pingen wir den Knoten an und kommunizieren über unseren Browser mit dem Knoten. Durch den integrierten Arduino-OSD Bootloader kann das Modul direkt über USB programmiert werden.

Aufbau

Bevor wir mit dem Aufbau beginnen bereiten wir das Material vor.

Material:

  • 2x Merkurboard
  • 1x USB/Serial Wandler FTDI 3,3V
  • 1x Batteriehalter
  • 2x AA(A) Batterien
  • Linux PC

Installation der Softwareentwicklung mit Contiki-OS

Zunächst mußt Du die notwendigen Programme und Dateien installieren, die Du für die Softwareentwicklung für Contiki-OS für das Merkur-Board benötigst. Eine Anleitung findest Du hier:

Das erste Merkur-Board als Funkknoten einrichten

Als erster flashen wir ein Merkurboard als Funkknoten mit einem Beispiel-Projekt.

Die Anleitung dazu findest Du hier:

Das zweite Merkur-Board an Deinem PC als RPL-Router einrichten

Das zweite Merkur-Board schliessen wir nun mit dem Merkur-Programmer an den PC an. Wir werden es nun als RPL-Router einrichten, damit der PC über das Merkur-Board auf das 6loWPAN-Netz zugreifen kann.

Eine Anleitung findest Du hier:

Starten der Merkur-Boards

Als nächstes versorgen wir unser Merkurboard mit der Funkknotenfirmware mit Strom. Wir stecken den Batteriehalter an unser Merkurboard an.

Für alle, die keinen passenden Stecker haben, Masse (im Bild schwarz) wird an Pin 1 und Plus (rot) an Pin 3 angeschlossen.

Der Bootloader startet und blinkt. Nach erlöschen der Led ist unsere Testfirmware gestartet und das Modul verbindet sich über Funk mit unserem Merkurboardrouter.

Ermitteln der Teilnehmer im 6loWPAN-Netz

Durch Aufruf der Routing-Webseite des Merkur-Boards am PC im Internet-Browser

  http://[2001:db8:c001:f00d:221:2eff:ff00:3375]

sehen wir alle angemeldeten Funkknoten in unserem 6LopWPAN-Funknetz.

  
  Neighbors

  fe80::221:2eff:ff00:3372  REACHABLE

  Routes

  2001:db8:c001:f00d:221:2eff:ff00:3372/128 (via fe80::221:2eff:ff00:3372) 16711422s

Ping

Nun können wir unsern Knoten pingen.

~$ ping6 2001:db8:c001:f00d:221:2eff:ff00:3372
PING 2001:db8:c001:f00d:221:2eff:ff00:3372(2001:db8:c001:f00d:221:2eff:ff00:3372) 56 data bytes
64 bytes from 2001:db8:c001:f00d:221:2eff:ff00:3372: icmp_seq=1 ttl=63 time=196 ms
64 bytes from 2001:db8:c001:f00d:221:2eff:ff00:3372: icmp_seq=2 ttl=63 time=198 ms
64 bytes from 2001:db8:c001:f00d:221:2eff:ff00:3372: icmp_seq=3 ttl=63 time=194 ms
64 bytes from 2001:db8:c001:f00d:221:2eff:ff00:3372: icmp_seq=4 ttl=63 time=197 ms
64 bytes from 2001:db8:c001:f00d:221:2eff:ff00:3372: icmp_seq=5 ttl=63 time=192 ms

^C
--- 2001:db8:c001:f00d:221:2eff:ff00:3372 ping statistics ---
5 packets transmitted, 5 received, 0% packet loss, time 5005ms
rtt min/avg/max/mdev = 192.670/215.870/315.006/44.380 ms

Coap im Browser

Wir können die Ressourcen auch mit dem Firefox Internet-Brower anfragen. Dafür muß ein CoAP-AddOn installiert werden. Die Anleitung dazu findest Du hier:

Durch Eingabe einer Coap URI kann auf den Sensorknoten zugegriffen werden:

coap://[2001:db8:c001:f00d:221:2eff:ff00:3372]:5683/.well-known/core

Nach drücken des GET Buttons wird die Coap-Ressourcen Beschreibung des Knotens in den Browser geladen.

Nun können wir die Ressource „Battery“ auswählen und erhalten nach Drücken von GET die Antwort des Knotens:

2925 was 2,925 Volt entspricht.

Coap-Client

Die Ressourcen können auch über einen Konsolenbefehl im Terminal erfragt werden. Dazu benötigen wir einen CoAP-Client für das Command Line Interface.

In diesem Beispiel verwenden wir libcoap. Die Installation von libcoap wird hier beschrieben:

Die Batteriespannung kannst Du nun mit folgenden Befehl im Terminal abfragen

coap-client -m Get coap://[2001:db8:c001:f00d:221:2eff:ff00:3372]:5683/sensors/battery

de/ideen/firststepsmerkurboard.txt · Zuletzt geändert: 2016/08/02 15:22 von harald42